Letztes Feedback

Meta





 

Das sehr geehrte Katzen Ömchen

Meine Gloria zählt mittlerweile zu der Oma Generation hier. Leider ist ihr Alter nur ungefähr geschätzt weil sie schon größer war als sie ins Tierheim kam. Es bewegt sich bei ihr um die 16 Jahre rum.

 Meist sagt man ja man merkt einer Katzer das Alter an weil sie viel schläft und man eigentlich so gut wie gar nichts mehr mit Ihnen anfangen kann.

Das ist so eine Halbwahrheit die viele davon abschreckt eine ältere Katze aus dem  Tierheim zu holen. Traurig eigentlich weil es wie gesagt nur eine Halbwahrheit ist.

 Sicher haben ältere Katzen ein gewisses Schlafpensum und ab und zu kommen dann schon mal Kleine Wehwechen auf aber in Fall meiner Gloria muss ich sagen es hält sich in Grenzen.

Sie hat sicherlich nicht mehr alle Zähne und sie fühlt sich auf der Couch neben mir am wohlsten aber denoch hat sie immernoch Bedürfnisse die man nicht vergessen sollte. 

Gloria lebt mit einen drei-jährigen Katze und einen ein-jährigen Kater zusammen. Für sie gibt es also kaum eine Chance 22 Stunden am Tag zu schlafen. Sie tobt, erzieht und lehrt die beiden hier in einer Form was man durchaus als außergewöhnlich zu bezeichnen ist. 

In der Regel sollte man keine Omi mit Jungspunden zusammen halten weil die Alten aber auch die jungen Tiere sich durchaus über- oder unterfordert fühlen können. Mein Team bildet hier eine sehr schöne Ausnahme. Ich bin sicherlich kein Katzen Experte und man warf mir auch schon vor Gloria zu viel zu , zumuten aber wenn ich sehe wie sie Charlie in die Schranken weißt. Mai vertudelt und beide immer wieder zusammenrauft ist das Grandios. 

 Nicht selten ist sie es sogar die, die beiden dazu auffordert mit ihr fangen zu spielen oder etwas interessantes wie eine Klorolle entdeckt.

Meine Tierärtzin meinte mal das Gloria ein Mutti-Charakter hat. Immerhin hat sie mit ca.12 Jahren sich um ein Kleines Katzenbaby gekümmert als wäre es ihr. Manchmal erwische ich Mai sogar wie sie an Glorias Gesäuge nuckelt obwohl da nichts kommen kann. Ich denke das ist eine beruhigende Geste für beide ist. Allerdings versucht sie auch für Charlie die Mutti zu miemen auch wen dieses sich mehr in Grenzen aufstellen und strenge ausdrückt als bei Mai zärtlichkeit. 

Doch gerade wegen dieser strenge hängt Charlie sehr an ihr und orientiert sich daran. 

An dieser Stelle will ich nochmal drauf hinweisen das dies keinenfalls die Norm ist und man nie ein Katzenbaby zu einer alten setzen sollte um sie "anzulernen" den es gibt kein Welpenschutz bei Katzen für sie ist die Katze sei sie auch noch so klein ein Rivale in ihren Revier. 

 Nichts desto trotz plädiere ich grad bei Anfängern für ältere Katzen weil die eine Gewisse Lebenserfahrung haben und natürlich auch die schlimmsten Phasen hinter ihnen liegen. Desweiteren sollte man sich nicht von Tierarztkosten scheuen.  Den eine alte Katze bedeutet nicht gleichsam ein Dauerauftrag beim Tierarzt. Sicherlich ist das möglich aber wenn wir ehrlich sind kann einen das genauso bei einen jungen Katze passieren.

Was natürlich ebenfalls abschreckt ist die Lebensspanne. Niemand trennt sich gerne von seinen Haustier aber irgendwann muss jeder Mal gehen und lieber hab ich eine ältere Katze aus dem Tierheim die dankbar darüber ist ihren Lebensabend in Ruhe bei mir zu verbringen als eine verwöhnte Kleine Katze die ihre schlimmsten Phasen bei mir durchmacht. Lach! Außerdem ist es nicht gesagt das eine 12-jährige Katze gleich am nächsten Tag Tod neben mir liegt. Wohnungskatzen können durchaus bis zu 24 Jahre alt werden. Und meine Gloria wird gefälligst 30 :D

 Bitte überlegt euch das gut ob nicht doch für zwei Ömchen oder ein, zwei Opis bei euch auf dem ofa Platz haben und euch Kuscheln.

 

 

29.9.14 19:36, kommentieren

Oooh ist das ein süßes Kätzchen

Was mir immer wieder bitter aufstößt ist mit was für eine Akribische Genauigkeit Fische geholt werden. Man bereitet sich vor. Liest und kauft ein.(Was nicht heißen soll das dies schlecht ist. Nicht das gleich die Fischfreunde kommen und mich mit verfaulten Gemüse bewerfen wollen)

 

Wenn ich dazu den Vergleich zu den Katzen sehe und wie akribisch dort drauf geachtet wird sich nicht zu Informieren. Es ist eigentlich traurig.

 

Was ist da der Unterschied? Nur weil Fische ein Behältnis brauchen und die Katze nicht?

 

Oder sind es die alten Kamellen? " Ich hatte schon mal ne Katze , ich weiß wie das geht!" " Katzen leben vor sich hin man muss nur Futter und ne Klo hinstellen."

 

Um den Zahn gleich zu ziehen. Ich hatte ebenfalls schon Katzen und hab mit denen aufgrund meines Alters und mangelender Emphatie alles falsch gemacht was man falsch machen konnte. 

 

Das erste was ich hier erwähnen sollte ist. Eine Katze vom Bauern zu holen weil sie niedlich ist oder eine zu kaufen weil sie Rasse ist, ist eindeutig der Falsche weg. Ich lege jeden nah das er erstmal eine Für und Wider-Liste anlegt wenn der Gedanke aufkommt. Dabei sollten wichtige Fragen geklärt werden. Soll es eine Wohnungskatze sein? Oder doch lieber ein Freigänger? Ein Einzelgänger ( Und nein nicht alle Katzen wollen allein sein. Meist ist es der Mensch der Katzen zu Einzelkatzen macht)oder doch lieber zwei Kätzchen?

 

Möchte ich eine junge oder doch lieber eine ältere Katze? ( Dabei sollte man sich vor Augen halten das Kitten eine Menge arbeit bedeuten. Es ist als ob man sich ne Kleines erkundungsfreudiges Kind ins Haus geholt hat) Oder doch lieber eine die, die ärgsten Phasen hinter sich hat.

 

Soll es eine einfache Hauskatze sein oder doch lieber Rasse? Wenn Rasse? Welcher Züchter? ( Dabei sollte man sich vor Augen halten das Züchter niemals ein Tier für 100-400 Euro abgeben sondern die Zuchtgebühr wesentlich teurer und dann mit Papieren ist. Es sei den er löst die Zucht auf. Am besten man lässt sich immer die Vereinspapiere zeigen und ruft bei diesen auch nochmal an um sich zu erkundigen) Man will ja keinen Vermehrer auf dem Leim gehen. 

 

Wenn man all diese Fragen für sich geklärt hat möchte ich an dieser Stelle noch ein Apell an alle richten. Kitten sind kein Spielzeug für Kleine Kinder. Ich weiß selber das Kinder sehr betteln können und einen die Welt versprechen aber kaufen sie ihren Kind besser ein Plüschtier. So ersparen sie sich viel Ärger und eine Traumatisierte Katze.

 

So jetzt soll die Katze also kommen und die Erstausstattung mus her. Was soll es werden: Pro Kopf zwei Katzenklos. Streu, Näpfe ( Bitte aus Metall wegen der Hygäne) , Kratzbaum , Spielzeug und ein Schlafkorb.  Je nach Qulität und Angebot kann dabei schon mal locker 100 bis 200 Euro abwandern.

 

Jetzt fragen sie sich sicher warum zwei Klos pro Kopf. Meist ist es so das Katzen wenn sie in der Mehrhaltung sind ( heißt noch eine Katze im Haus) sich gerne man Gegenseitig ärgern und ein Klo versperren. Dann wäre es schon gut ein Ausweichklo zu haben bzw. Trennen Katzen das groß und kleine sehr gerne. 

 

Also es ist alles bereit fehlt nur noch die Katze bzw die Katzen. Der erste Schritt sollte immer das Tierheim sein. Sicherlich gibt es dort Traumatisierte Tiere aber es gibt auch wundervolle Tiere und man sollte nicht vergessen die Pfleger können einem am besten helfen das richtige Tier heraus zu suchen. Immerhin kennen sie ihre Pappenheimer immernoch am besten nicht wahr?

 

Wird man dort jedoch nicht fündig sollte der zweite Weg nicht das Internet sein sondern die Züchterkartei. Dort kann man sich erkundigen und vielleicht findet man dort ja das Passende. Ich bitte darum Abstand von Bauernhofkatzen zu nehmen. Meist (nicht alle) sind diese nur das Produkt der Geldgier des Bauern. Sie werden zu früh abgegeben ( meist mit 6-8 Wochen) haben noch nie eine Tierpraxis von innen gesehen und den Mensch meist nur vom Futternapf hinstellen. Mit ihnen holt man sich meist nur Ärger und Kosten ins Haus.

 

Die Katzen sind da und haben sich eingelebt. Also ist der Weg gesichert für eine schöne Freundschaft zwischen Mensch und Tier.

 

Jetzt sollte man nur noch im Auge behalten das Tier zu kastrieren wenn nicht schon passiert. Erstens will niemand rollende Katze im Haus haben noch eine vollgepinkelte Wohnung. 

 

Bitte lassen sie sich keine Märchen erzählen. Kater wachsen auch kastriert zu großen Tieren heran und fett werden sie auch nur wenn der Mensch sie falsch füttert. Desweiteren kann ein Tier schon mit 16 Wochen kastriert werden und muss nicht erst geworfen haben. Wofür sollte den eine Katze eine ausgeprägte Milchleiste haben wenn sie sowieso nicht werfen soll? Man finde bitte den Fehler. 

 

Ich hoffe ich habe an dieser Stelle nichts vergessen ansonsten kann man mich auch nochmal in den Kommentaren ansprechen und ich werde mich drum bemühen es hinzu zu fügen.

28.9.14 08:39, kommentieren